Kunst, Wissenschaft und Technik in einem.

Osteopathie ist eine Heilkunst, die nicht nur einzelne Symptome lindert, sondern den Körper des Pferdes als Einheit begreift. Ziel ist es, die nätürliche Mobilität zu fördern und das Gleichgewicht wieder herzustellen. Anders als ein Chiropraktiker berücksichtige ich alle Gewebe und den ganzen Organismus des Pferdes.

 

Eine osteopathische Behandlung löst blockierte Gelenke, Verklebungen und Verspannungen in den Faszien und Muskeln, verbessert die Durchblutung und wirkt gegen Nervenreizungen bis hin zur Lösung organischer Probleme. Im Anschluss hat das Pferd die Möglichkeit sich aus eigener Kraft nachhaltig zu regenerieren und zu regulieren.

 

Für mich als Osteopathin ist es besonders wichtig nach den Ursachen zu suchen. Hier nur einige Fragen, die ich mir stelle: Was frisst das Pferd? Wie ist die Trainingssituation? Gibt es Muskelverspannungen oder -risse? Sind die Wirbel am richtigen Platz? Passt der Sattel?

 

Eine Behandlung hilft bei:

  • Schwierigkeiten beim an den Zügel stellen
  • Biegeschwierigkeiten auf einer Seite
  • mangelnder Losgelassenheit
  • Probleme beim Rückwärtsrichten

 

  • Sattelzwang
  • Unwilligkeit beim Putzen
  • Schwierigkeiten die Hufe aufzunehmen

 

  • Schwierigkeiten Links- bzw. Rechtsgalopp
  • Neigung zu Kreuzgalopp
  • Schwierigkeiten beim Galoppwechsel

 

  • Schwierigkeiten beim Untertreten
  • fehlender Raumgriff
  • Streichen der Hufe
  • Taktunreinheiten
  • Lahmheiten
  • Fehler beim Springen

 

  • Leistungsabfall
  • plötzlichen Rittigkeitsproblemen

 

  • Nach einem Sturz
  • Nach Festliegen oder Aufhängen
  • Nach Erkrankungen
  • Nach langen Trainingspausen

Nina Bani Harouni

Mitglied der

Deutschen Gesellschaft für osteopathische Pferdetherapie

0176-81 708 408

 

Oder nutzen Sie das Kontaktformular.